Wenn Steine reden – Wegekreuze in Lohmar

Wenn Steine reden - Wegekreuze in Lohmar

Wenn Steine reden – Wegekreuze in Lohmar

Klappentext:

Die heimische Natur, die Bodendenkmäler sowie die vielen im Stadtgebiet befindlichen alten Grabkreuze aus dem 18. Jahrhundert und die Wegekreuze liegen dem Autor am Herzen. Über Jahre fotografierte, dokumentierte und archivierte er diese stummen Zeitzeugen aus der Vergangenheit, recherchierte in alten Büchern und kontaktierte viele ältere Einwohner aus Lohmar, um Hintergrundinformationen zu erhalten.

Lassen Sie sich verzaubern von Wegekreuzen, Fußfällen und Heiligenhäuschen, die den tiefen Glauben und Frömmigkeit unserer Vorfahren bezeugen.

***

Wenn Steine reden – Wegekreuze in Lohmar

Gerd Streichardt

Hardcover, 23,5×22,5 cm, fest gebunden,

152 Seiten, 256 Abbildungen,
11 Zeichnungen von Raimund Schüller;
Karte 40×60 cm als Beilage, 989 g;
ISBN 978-3-939829-23-2

Mehr über das Buch beim Verlag ratio-books, Franz König, Lohmar:
http://www.ratio-books.de.

***

An vielen der in diesem Buch beschriebenen Wegekreuzen und Heiligenhäuschen bin ich auf meinen Wanderungen vorbeigekommen. Manchmal hatte ich auch einen Fotoapparat dabei. Die Nummern entsprechen denen des Buches und der beiligenden Karte von Gerd Streichardt.

Nr.   3 Wegekreuz und Mahnmal an der katholischen Kirche Sankt Johannes
in Lohmar – Ort
Nr.   4 Wegekreuz im Park der Villa Friedlinde in Lohmar – Ort
Nr. 26 Wegekreuz Schöpcherhof bei Scheiderhöhe
Nr. 27 Wegekreuz unter einer Kastanie am Hagerhof bei Muchensiefen
Nr. 28 Wegekreuz Muchensiefen an der Kreuzung Schönau / Am Schlagbaum
Nr. 31 Wegekreuz Algerter Feld in Richtung Ingerberg
Nr. 32 Arma-Christi-Kreuz in Algert
Nr. 33 Wegekreuz unter einer Trauerweide zwischen Algert und Inger
Nr. 44 Heiligenhäuschen in Deesem
Nr. 45 Wegekreuz in Deesem von 1924
Nr. 47 Wegekreuz an der Zwölf-Apostel-Buche im Lohmarer Wald
Nr. 68 Wegekreuz Honsbach, Von-Ley-Straße
Nr. 69 Wegekreuz Honsbacher Mühle, Honsbacher Straße Ecke Kesselstraße
Nr. 76 Wegekreuz an der Gammersbacher Mühle
Nr. 78 Wegekreuz in Weeg
Nr. 79 Hubertuskapelle in Höffen
Nr. 83 Wegekreuz vor einem Fachwerkhaus in Honsbach
Nr. 89 Wegekreuz im Naafbachtal bei Bloch
Wegekreuz bei Höffen
Nr. 92 Wegekreuz in Rosauel
* Friedenskreuz bei Ingersauel
 * Hauskreuz an dem Fachwerkhaus Hohn 7
* Hauskreuz in Donrath, Dornheckenweg Ecke Karpenbachweg
* Heiligenhäuschen von 1984 an der Hippenalm im Gammersbachtal kurz vor Burg Sülz
* Holzkreuz an der katholischen Sankt Bartholomäus Kirche in Wahlscheid

* Wegekreuze, Heiligenhäuschen oder Hauskreuze, die nicht im Buch verzeichnet sind.

***

Die Wegekreuze, die der katholischen Kirchengemeinde Sankt Johannes Lohmar gehören, sind auf der Internetseite der Kirchengemeinde beschrieben: http://www.katholische-kirche-lohmar.de.

Es sind folgende Wegekreuze / Heiligenhäuschen:

  1. Wegekreuz und Mahnmal an der katholischen Kirche St. Johannes
  2. Wegekreuz Donrather Kirche
  3. Grabkreuz Scheiderhöhe
  4. Ehrenmal Scheiderhöhe u. ehemalige Kapelle
  5. Schmuckkreuz der Kirche in Birk
  6. Wegekreuz an der katholischen Kirche in Birk
  7. Heiligenhaus bei Hove
  8. Ehrenmal Halberger Kapelle und Gedenkkreuz
  9. Heiligenhaus Birker Strasse Birk
  10. Holzkreuz St. Franziskus Kapelle Heide
  11. Gedenkstein an die Pfarrer von Birk
  12. Holzkreuz Neuhonrath
  13. Heiligenhaus zwischen Birk und Inger

***

Headerbild: Inschrift auf der Rückseite des Wegekreuzes Deesem von 1924 „Per crucem ad lucem“ (vom Kreuz zum Licht).

Bilder von Wegekreuzen und Heiligenhäuschen habe ich in meiner Flickr Sammlung „Wegekreuze, Heiligenhäuschen und Fußfälle in Lohmar“ abgelegt:
https://www.flickr.com/photos/hermannwenzel.

Mehr zum Buch auch beim Heimat- und Geschichtsverein Lohmar (HGV):
http://www.hgv-lohmar.de.